Food, Lifestyle
Kommentare 2

Test: Schlankr.de

 Also ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber wer würde nicht wenn man ihn fragte, irgendetwas an seiner Erscheinung ändern wollen? Worauf ich jetzt spekuliere ist nicht etwa eine chirurgische Nasenkorrektur (die mir einige sicher ans Herz legen würden :D), sondern vielmehr das vor allem bei Frauen ewige leidige Thema Abnehmen. Und ich gebe zu, dass mich das ebenfalls seit einiger Zeit schwer beschäftigt und habe mir diesbezüglich auch schon die ein oder andere Erfahrung angeeignet. Mein Fazit bis jetzt: Diäten sind scheiße! Eine dauerhafte Ernährungsumstellung muss her – aber das muss man auch erstmal hinkriegen. Denn eines wollen wir Leidensgenossen doch alle: ein dauerhaft anhaltendes Ergebnis!
Diesen Gedanken im Hinterkopf, bin ich vor kurzem auf diese Seite hier gestoßen. Der ein oder andere mag schon davon gehört haben, Schlankr.de ist neben Weight Watchers eine der größten Diät-Communitys Deutschlands – und im Konzept auch gar nicht mal so unähnlich. Ein großer Vorteil der Seite: während man bei Weight Watchers monatlich ab dreißig Euro aufwärts bezahlt, muss man das bei Schlankr nur einmalig. Für eine lebenslange Mitgliedschaft! Verständlicherweise war da mein Interesse groß, als man mir das Angebot machte das Ganze mal auszutesten ;)
Ich gebe zu, zu Anfang hat mich das Konzept der Seite schon sehr an Weight Watchers erinnert – keineswegs zu meinem Missfallen, denn dass Weight Watchers bis jetzt einige Erfolge verbuchen konnte, ist ja nun kein Geheimnis. Was mir jedoch sehr positiv aufgefallen ist war die einfache Handhabung des Konzepts. Um in diesem Post nicht zu sehr auszuschweifen fasse ich mich mal kurz (höhö):

Picture by schlankr.de

1. Das 3 Stufen-Programm

Das Abnehmprogramm der Schlankr-Seite besteht aus insgesamt 3 Stufen, innerhalb derer die Ernährung an die bestimmten Begebenheiten angepasst wird. So ist Stufe 1, das „Kick-Off“, die Phase, in der die Einhaltung der Regeln wohl noch am schwersten fällt. So darf man dort keine Kohlenhydrate zu sich nehmen, keinen Zucker und auch kein Obst essen. Ziel dieser Stufe ist es nämlich den Körper zu reinigen und auf eine Proteinreiche Ernährung umzustellen, bevor man mit dem eigentlichen Programm beginnt. Das heißt: viele Ballaststoffe (Gemüse – am besten drei Portionen am Tag) und Proteinreiche Lebensmittel wie z.B. Quark. Der Vorteil dieser Stufe ist, dass es von allen dreien mit Abstand die Kürzeste ist und nur ein paar Tage andauert (in diesen sollte sie aber auch konsequent durchgeführt werden). Was mir auch in Hinblick auf spätere Stufen sehr geholfen hat war die Tatsache, dass ich mich auf Anhieb vielmehr mit meiner Ernährung beschäftigt und dabei auch einige sehr gesunde, sehr einfache und sehr leckere Rezepte für mich entdeckt habe, die meinen Heißhunger in der Anfangszeit gut gestillt haben.
Die Stufe 2 ist die so genannte „Hauptabnehmphase“. Sie wird so lange durchgeführt, bis man sein zuvor angegebenes Wunschgewicht erreicht hat – ihr entscheidet also, wie lange sich eure Ernährung der Stufe anzupassen hat. Hier dürft ihr eigentlich alles essen was ihr wollt – nur eben nicht soviel ihr wollt. Ungesunde Sachen (Dinge, die in Stufe 1 verboten waren), dürfen nur in Maßen gegessen werden, während ihr beim Rest ungehemmt schlemmen könnt. So wird das Tagesergebnis nicht gefährdet. Ein weiteres Schmankerl hat die Stufe zudem anzubieten: an einem Tag die Woche ist nämlich „Naschtag“ – dort darf all das gegessen werden, auf das man in der Woche zuvor so richtig Appetit hatte. Das verhindert dann langfristig gesehen Heißhungerattaken und fördert das allgemeine Wohlbefinden.
Stufe 3 gilt der Stabilisierung – denn wie gesagt: ein langanhaltendes Ergebnis wollen wir doch alle! In dieser Stufe wird jedenfalls dafür gesorgt, dass sich eure Diäterfolge aus Stufe 2 auch langfristig halten und man nicht in alte (Ernährungs-)verhaltensmuster zurückfällt. Meiner Meinung nach die wohl sinnvollste aller Stufen ;)

Die Fakten

Um eine größere Achtsamkeit zu gewährleisten, sollte man sich täglich wiegen und sein Gewicht auf seinem Profil hochladen (wer das sehen kann, lässt sich leicht einstellen). Zudem müssen die Zutaten jeder Mahlzeit und Zwischenmahlzeit peinlichst genau eingetragen werden. Der Vorteil hierbei: Mengenangaben sind im Grunde genommen wurscht, will heißen ihr müsst nicht jede Gurke wiegen bevor ihr sie esst – nur bei einigen wenigen Lebensmitteln wie Öl oder Kleie sollte man auf die Einhaltung einer gewissen Maßzahl achten. Wichtig ist nur: von den uneingeschränkt erlaubten Sachen (Lebensmittel aus Stufe 1), dürft ihr essen soviel ihr wollt, während alles andere in Maßen zu genießen ist. Bei diesen eingeschränkt erlaubten Sachen zeigen euch Punkte an, welche Auswirkungen deren Verzehr auf das Tagesergebnis hat. Dieses wird auf einer Art Barometer angezeigt (halb rot halb grün) das, je nachdem was ihr esst, soundsoviel Punkte in eine der beiden Richtungen tendiert. Ziel ist es so viele uneingeschränkte Lebensmittel zu essen, bzw. so viel Wasser zu trinken und min. 20 min Sport zu machen, dass sich das Tagesergebnis im grünen Bereich befindet. Nicht schwer eigentlich. Und was bringt das Ganze jetzt?

Das Zwischenfazit

Ich habe Schlankr jetzt etwa anderthalb Wochen lang getestet und genau so viel Kilo abgenommen ;D Eine schöne Motivationshilfe ist auch der so genannte „Abnehmtypentest“, den jedes Mitglied zu Anfang machen muss. Dort trägt man sein Gewicht und sein Wunschgewicht ein, beantwortet ein paar Fragen und das Programm sagt dir in wieviel Wochen dein Ziel erreicht ist, sofern du die Regeln befolgst. Zudem gibt es eine große Online-Community die dich unterstützt, falls du mal einen nicht so guten Tag hattest, oder dir gegebenenfalls gratuliert wenn das gegenteilige der Fall war. Und bei Fragen steht einem Tag und Nacht ein kostenloses Berater Team zur Seite.

Das mich Schlankr.de (soweit ich das bis jetzt beurteilen kann) sehr überzeugt hat ist angesichts der Ausmaße dieses Posts wohl doch ziemlich offensichtlich. Ich finde es ist nicht nur eine günstige, sondern vor allem viel gesündere Alternative zu krassen Radikaldiäten, zudem fühlt man sich dank der regelmäßigen Naschtage und der Community sehr viel wohler in seiner Haut und vor allen Dingen ist das Programm absolut umsetzbar. Keine hohen Kosten, keine megakomplizierten Rezepte, keine immensen Anforderungen. Alles wird Schritt für Schritt angegangen und nicht auf Teufel komm raus. Ich werde auf jeden Fall weiter machen :)

Was für Erfahrungen habt ihr mit Diäten?

Advertisements

2 Kommentare

  1. Das klingt nach einer fantastischen Seite :O Kannte die bisher noch nicht und du hast sie mir definitiv schmackhaft gemacht ;)
    Toller Beitrag :)

  2. Ja bin zurzeit auch ziemlich im Schlankr-Fieber – das ist so schön einfach, aber eben doch effektiv! Schön dass dir der Beitrag gefallen hat, war ja am Ende doch etwas textlastig :)

    Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s