Lifestyle
Hinterlasse einen Kommentar

Weekly Update #19

Um es kurz zumachen: Ich bin fix und fertig! Alles geht schief, es gibt wenige Erfolgserlebnisse und selbst die Tatsache, dass ich hier in der wohl schönsten Stadt Deutschlands gelandet bin, tröstet mich nur wenig. Das Wetter ist wundervoll, aber mal davon abgesehen werde ich vom Pech verfolgt. Zurzeit wünsche ich mir nichts sehnlicher als einfach mal wegzufahren und all das hinter mir zu lassen. Endlich mal wieder richtig Urlaub zu machen. Mit meinen Gedanken ganz woanders zu sein.
Nach ewigem Hin- und Her, lebe ich nun wenigstens endlich in einem Zimmer, mit dem ich zufrieden sein kann, ich habe einige wirklich nette Leute kennen gelernt und bin von dem kulturellen Umfeld in Bonn begeistert. Und trotzdem kann ich mich über all das (noch) sehr wenig freuen. Vor allen Dingen weil ich weiß, dass die nächste Zeit vermutlich nicht anders verlaufen wird! Ich habe mir für das erste Semester sehr viel vorgenommen und bin irgendwie immer noch nicht richtig angekommen. Tut mir leid, ich will euch wirklich nicht mit meiner schlechten Laune anstecken, aber hier kommen die Fakten:
Gewünscht: IT-Kenntnisse. An meiner Uni läuft alles über so ein Computerprogramm, so eine Art künstliche Intelligenz namens Basis, die irgendwie alles regelt und über Freud und Leid eines jeden Studenten zu entscheiden in der Lage ist. Bis ich da mal durchblicke …
Gekauft: U.a. die zwei Kuschelpullis von denen ich euch ja bereits in diesem Post erzählt habe ;)
Gefreut: Wenig. Zwar bin ich froh jetzt so langsam hier in Bonn und an der Uni anzukommen und auch ein paar neue Leute kennen zu lernen, aber es ist auch alles verdammt anstrengend …
Geärgert: Die letzten Wochen haben mich wirklich fertig gemacht. Für Außenstehende ist es vielleicht etwas schlecht einsehbar, aber sowohl was Umzug als auch Uni anbelangt ist so ziemlich alles schiefgegangen was nur schiefgehen konnte. Ich möchte das im Nachhinein auch gar nicht weiter ausführen aber irgendwann kam echt der Punkt, der Tag, an dem ich auch noch meine Schlüssel verlor, wo ich dachte das Schicksal meint es nicht gut mit mir. Dass ich irgendwo falsch abgebogen bin, wenn ihr versteht was ich meine … ;)
Gefürchtet: So ziemlich alles! Seit dem Schlüssel-Erlebnis bin ich jedenfalls immer manisch meine Tasche am kontrollieren ob Handy, Portmoinée und (neue) Schlüssel noch da sind … Außerdem gibt es da natürlich noch diese typischen Ersti-Ängste und die Tatsache, dass mich bei meiner Stundenplanerstellung einfach mal alles interessiert hat und dieser jetzt dementsprechend voll geplant ist.
Auf dem Plan: Irgendwie klar kommen … Außerdem: Die Cologne Conference besuchen und ja … natürlich die RingCon, aber das ist ja noch ein Weilchen hin :)
 
Gedacht: JTRhrgfvgfvnfsgbhv mhmtzj!!!
Gesehen: Alle Harry Potter-Filme! Da ich bis vorgestern noch immer (!) kein Internet hatte, blieb mir nix anderes übrig als in Kindheits-Erinnerungen zu schwelgen … Aber jetzt kann ich ja endlich wieder Sherlock suchten :D
Gehört: Verflucht mich, wie ihr wollt, aber ich habe meine Liebe zu WDR3 entdeckt! Bei dem ganzen Tohuwabohu, das sich mein derzeitiges Leben nennt, wirkt klassische Musik unglaublich beruhigend …
Geschockt: Ach, zurzeit schockt mich mein eigenes Leben vollkommen ausreichend. Tottraurige Horrorvideos gibt es dann wieder nächste Woche. Stadtdessen ausnahmsweise etwas Schönes! An diesem Traum von einem Ort, meinem persönlichen Hogwarts, werde ich nun erstmal die nächsten drei Jahre verbringen:
 
 
Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Lifestyle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s